Die Katz

Home
Ich
Texte
Bilder
Forum
Chat
Kontakt
Haftungsausschluss
Impressum
Zufallskarte

In diesem Bereich präsentiere ich einige meiner Texte, die in den letzten Jahren entstanden sind. Diese Texte unterliegen dem Copyright, Veröffentlichung auf anderen Webseiten ist nur mit Quellenhinweis gestattet.

Viel Freude beim Lesen wünscht die Katz

Achtsamkeit

Kristallnacht

Höhere Evolution – Ein Wortbild mit Erläuterungen

Warum gibt es so viele verschiedene Arten (Systeme) von Energie ...

Mit Pfotenklick gehts wieder nach oben ...

Achtsamkeit

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.. Ein sehr wichtiger Satz in der holistischen Weltsicht.

Da in dieser Weltsicht Jedem seine eigene persönliche Wirklichkeit geschenkt wird (im Zuge des freien Willens ist das ein Geschenk), formt auch Jeder diese Wirklichkeit mit seinem Denken, mit dem, was sich da so im Kopf tummelt.. mit Worten.

Der Mensch denkt, wenn er denn bewusst denkt, in Worten und Bildern. Denken ist elektrische/magnetische Energie. Nachweisbar. Wohin geht diese Energie? Zum Einen fließt sie in die Worte, in den sichtbaren Ausdruck, zum Anderen auch in das eigene aurische, elektrische/magnetische Feld. Dieses Feld widerum ist auf einer un-/halbbewussten Ebene spürbar von Anderen.

Da passiert also eine Aktion auf energetischer Ebene. Energie wird erzeugt, welche Schwingung verursacht und damit Frequenz erzeugt. Schwingung hat verschiedene Zustände, Level. Die Physik stellt das durch verschieden lange Wellen dar. Langsame, niedere, schwere Schwingung.. unterschiedliche Begrifflichkeiten, die alle den gleichen Zustand meinen, die „lange“ Welle. Schnelle, hohe, leichte Schwingung.... „kurze“ Welle.

Emotionale Zustände werden durch Denken beeinflusst, das ist nachgewiesen. Nun ist die Frage, welche Art von Gedanken welchem Schwingungsbereich zuzuordnen ist. Hier eine wissenschaftliche Definition anzubieten, nehme ich mir nicht heraus.. hab das nicht studiert.

Ich kann meine eigene Definition anbieten:

Traurige, wütende, angst- und sorgenvolle Gedanken sind auf einer „langen“ Welle, frohe, freudige, lustige, freundliche und zuversichtliche Gedanken auf einer erheblich „kürzeren“ Welle.

Nun wieder zum Beginn, zur Achtsamkeit. Was durchaus doppeldeutig gemeint ist, denn Achtsamkeit ist der Beginn der Bewusstheit. Achte auf deine Gefühle, denn sie werden zu Gedanken. Aus Gefühlen entstehen Gedanken, aus Gedanken Gefühle.. hört sich irgendwie nach Hamsterrad an.

Kanns auch durchaus werden, wenn da nicht die Bewusstheit, der freie Wille und die persönliche Wirklichkeit wären. Das ist das notwendige Werkzeug zum Ausbrechen aus dem Hamsterrad. Im Verbund mit der Achtsamkeit.

Was bedeutet Achtsamkeit eigentlich? Da stecken viele Worte drin.. Acht, achten, ... woher kommt das „sam“? Und was hat das für ne ursprüngliche Bedeutung? Klingt nach was Sanftem oder Feinen.. wie Samt. Fein achten? Könnte sein, klingt irgendwie stimmig für mich. Auf irgendwas fein achten.. Achtsamkeit.

Und die „Ermahnung“ definiert es genauer.. achte fein auf das, was in DEINEM Kopf ist. Sich selbst achten, beachten, fein auf sich selbst achten. Sanft, behutsam.. hingucken, beobachten. Schon wieder achten... so viele Achten.

Und warum das alles? Wegen der Physik. Aktion erzeugt Reaktion... physikalisches Gesetz. Mit meiner gedanklichen Aktion, welche auf der einen Seite Worte, Ausdruck erzeugt, erzeuge ich auf der anderen Seite auch eine energetische Welle innerhalb meines Feldes. Diese Welle wird spürbar, für mich selbst und für andere Menschen, in irgendeiner Form. Und sei es, dass sie feststellen, dass ich traurig/wütend/freudig/besorgt/glücklich aussehe oder sonstwas. Selbst, wenn ich es nicht in Worten formuliere, ist es für Menschen, die mir begegnen, spürbar. Für den einen mehr, für den anderen weniger, aber für alle spürbar.

Wenn Menschen etwas spüren, sind das Emotionen, Gefühle.. diese erzeugen widerum Energie.. wieder ne Aktion.. und wieder ne Reaktion..

Hier setzt mein Werkzeugkasten an! Wenn ich bewusst auf meine Gefühle achte, sehe, welche Worte diese in mir erzeugen wollen, kann ich mir diese „Mechanismen“ ansehen.

Und mich freien Willens entscheiden, in welcher Gefühlslage ich die Dinge „bearbeiten“ will, ob auf der „langen“ oder der „kurzen“ Welle, denn das liegt in meiner persönlichen Wirklichkeit.

Ein praktisches Beispiel:

Mein Wecker klingelt morgens sehr früh. Das weiß ich und gehe auch so ins Bett, dass ich in der Regel ausreichend Schlaf bekomme. Ich habe am Morgen die Wahl, wie ich den Tag begrüße, ob mit langwelligen oder kurzwelligen Gedanken.

Ich kann mich entscheiden, den Tag freudig anzugehen und bei allen Dingen, die mir begegnen, zu gucken, was da an Interessantem drin steckt, zur Bereicherung meiner selbst.

Ich kann mich entscheiden, den Tag grauslich zu finden, weils schon wieder regnet und mir sowieso kalt iss und ich außerdem eh zu nix Bock hab und die Person X sowieso nicht tun wird, was ich erwarte.

Das steht mir völlig frei. Ich muss mir nur klar drüber sein, dass meine Entscheidung meinen ganzen Tag in ne bestimmte Richtung bringen kann.

Ich persönlich ziehe es vor, mich für die kurzwellige Variante zu entscheiden. Das bereitet mir nämlich viel mehr Freude... den ganzen Tag.

copryright by Katz

Kristallnacht

Ein Mädchen wanderte durch die Lande, schon geraume Zeit. Es suchte die Stille, Ruhe und ging daher Wege, die wenig bekannt und genutzt waren. Das Mädchen hatte während seiner Wanderschaft schon viele seltsame und merkwürdige Dinge gesehen, wie seltene Pflanzen und Tiere, ungewöhnliche Baumformen und erfreute sich an der Vielfalt der Natur. Doch im Moment war Stille in der Landschaft, die kalte Zeit war hereingebrochen und Mensch und Tier blieben lieber an Orten, wo sie Wärme fanden.

Es war kalt im Wald, viele Bäume hatten den größten Teil ihres bunten Laubs verloren, einige gewaltige Kiefern boten mit ihren überhängenden Zweigen noch Unterschlupf und Schutz vor kalten Winden.

Es wurde dämmrig, das Mädchen ging weiter, in der Hoffnung, eine Kiefer zu finden, deren Äste dicht genug wären, so dass es darunter schlüpfen könnte zur Nacht. Oder eine schützende Felsspalte, die wäre auch geeignet. Doch war nichts zu sehen, außer dass die halbkahlen Bäume immer grauer wurden in dem dämmrigen Licht.

Irgendwie.. veränderte sich auch die Struktur der Rinde, wurde härter, fester. Ob das an der Temperatur lag, fragte sich das Mädchen für einen Moment, doch ging sie dann ohne weiter darüber nachzudenken weiter. Es würde sich schon ein Unterschlupf finden, dachte es. Bisher war immer etwas da gewesen, wo sie sich vor rauem Klima schützen konnte.

Das Tageslicht nahm weiter ab, die Dämmerung schritt immer weiter fort und bald wurde eine dunkelblaue „Decke“ über das Land gezogen. Der Mond war mittlerweile aufgegangen, als Halbrund verbreitete er noch genügend Licht, dass das Mädchen den Weg halbwegs sehen konnte. Die Bäume schimmerten silbern in diesem Licht, sie wirkten wie Statuen, als ob sie sich in dem Wind nicht bewegten. Denn Wind war zu spüren, doch bewegten sich keine von den noch hängenden Blättern in diesem.

Das Mädchen blickte nach oben und stellte fest, dass die ersten Sterne aufblitzten, nun wurde es aber Zeit, einen Schlafplatz zu finden.. Da! Da standen einige Bäume so gruppiert, dass ihre Stämme eine Art spitz zulaufendes Zelt bildeten, vier Stämme waren ineinander gekeilt. Das Mädchen hatte einige leichte Folien im Rucksack, mit denen es sich mit Hilfe der Baumstämme einen Wetterschutz aufbaute.

Das Mädchen schob etwas von dem herab gefallenen Laub zusammen, dieses knirschte irgendwie dabei. Dann schob es den Rucksack zurecht und wickelte sich in noch eine Folie, welche die Wärme am Körper hielt und bettete seinen Kopf auf den Rucksack.

Dann schaute das Mädchen in den Sternenhimmel und dachte kurz über den Tag nach, was es alles gesehen hatte und erfahren. Über die seltsamen Geräusche, die das Laub machte und die Veränderung der Struktur der Bäume.. aber konnte sich keinen Reim darauf machen und beschloss dann, zu schlafen. So rief das Mädchen dann ihr Gebet zu Mutter-Vater-Gott, befahl sich in Ihre/Seine Hände für einen sanften Schlaf und schloss die Augen.

Doch die Ohren konnte es nicht verschließen.. seltsame Geräusche drangen an diese, ein reibendes, manchmal knirschendes Geräusch, dann wieder ein leises Singen und Klingen. Und plötzlich wurde es trotz der geschlossenen Augen strahlend hell und das Mädchen riss erschrocken die Lider wieder auf.

Oh, welch ein Glanz.. kristallene Bäume und Blätter erstrahlten im Licht eines Sternes, der hellste Punkt am Himmel, alles überstrahlend. Sein silberweißes Licht verzauberte alles.

Das Mädchen kniff sich ungläubig in den Arm.. „Träume ich?“, fragte es sich selbst, fast erschrocken über den heiseren Klang seiner Stimme. „Was geschieht hier, habe ich Halluzinationen?“ Mit offenem Mund betrachtete es das Schauspiel. Das Singen und Klingen rundherum wurde immer lauter, klangvoller, reicher.. das Mädchen griff sich schon mal den Rucksack, um nötigenfalls schnell rennen zu können…

„Bitte bleib… „ erklang plötzlich eine warme und unendlich liebevolle Stimme im Rücken des Mädchens. Es drehte sich blitzschnell um, noch die Folie um die Schultern, den Rucksack in beiden Händen gepackt und erblickte ein Gesicht, welches sich auf einem der Baumstämme aus der Rinde heraus formte. Ein facettiertes Gesicht, geschlechtslos offensichtlich, und der Mund lächelte und die Augen strahlten voller Liebe.

„Wenn ich bleiben soll, dann sag mir bitte, was hier geschieht. Werde ich verrückt, habe ich vielleicht unterwegs einen giftigen Pilz erwischt oder was passiert hier?“, entgegnete das Mädchen. Insgeheim entspannte es sich aber, die Stimme und das Gesicht wirkten zwar befremdlich, doch nicht bedrohlich. Im Gegenteil, es versprach, wirklich interessant zu werden.

„Nun,“ sagte die Stimme „du bist in einer besonderen Zeit an einem besonderen Ort. Du hast während deiner Wanderschaft viele Dinge gesehen, die dich hätten ängstigen oder gar abhalten können, deine eigenen Wege zu gehen. Doch hast du dich nicht beirren lassen und bist weiter deinem eigenen Weg gefolgt, um die Ruhe und die Stille zu finden. Irgendwann bei dieser Wanderschaft hast du eine unsichtbare Grenze überschritten und gelernt, Mutter-Vater-Gott zu vertrauen, dass du immer bekommst, was du gerade in dem Moment benötigst.“

Die Stimme machte eine kleine Pause, das Mädchen blieb still, gespannt auf das, was als Nächstes folgen würde. Dann fuhr die Stimme fort: „Jedenfalls hast du, als du diese Grenze übertreten hast, auch eine andere Dimension betreten. Hier sind die Strukturen kristallen, klar und Gefäß für das Göttliche Licht, welches gerade in diesem Moment, in der Kristallnacht, über diese Dimension ergossen wird vom großen Zentralgestirn.

Dieses Licht erweckt die kristallenen Samen, so dass sie zur Aussaat bereit sind, um weitere Kristallwälder mit ihrem Singen und Klingen hervorbringen können.“

Das Mädchen war ganz still, sein Herz wurde weit und warm, es fühlte, wie sich ein Funke des Lichtes darin niederließ und dort etwas Neues entstand, etwas, dass sich wunderbar leicht und friedlich anfühlte, voller Wärme und Liebe. „Oh“, sagte das Mädchen „das ist mir eine große Ehre, dass ich dieses miterleben darf.. und irgendwie fühle ich auch in mir ein Singen und Klingen, das ist wunderschön.“

„Ja“, sagte die Stimme, „du bist durch deine Wanderschaft auf eine Art und Weise gereift, die es dir möglich macht, die Kraft des Lichts zu fühlen und in dir zu verankern. Darum haben wir noch eine ganz besondere Bitte an dich.“

Das Mädchen machte große Augen und sagte nur: „Ich hoffe, dass ich dienlich sein kann, ich bin jemand, der durch die Lande wandert und sonst keine besonderen Talente hat.“

„Ach“, sagte die Stimme.. „genau dieses Talent, das durch die Lande wandern und die Schönheit in Allem zu sehen, ist es, welches dich besonders befähigt, unsere Bitte zu erfüllen.“ Ein Arm formte sich aus dem Baumstamm heraus, die ausgestreckte Hand hielt viele verschiedene bunte Blätter und Früchte von Bäumen, alles kristallen. Rubinene Hagebutten, smaragdene und amethystene Beeren, Blätter aus zarten Kristallen in durchscheinenden goldenen und roten Farbtönen, eine überquellende Fülle präsentierte diese Hand.

Die Stimme sagte: „Nimm diese Früchte und Blätter. Gehe weiter durch die Lande und sähe sie aus. Der Lichtfunke in deinem Herzen wird dir sagen, welche Orte dafür geeignet sind. Höre auf die Stimme in deinem Herzen und sähe die Saat an die Orte, die dir genannt werden.

Du wirst sehen, es wird prachtvoll blühen im ganzen Land, so dass das Licht die Kristallsamen überall befruchten kann.“

Das Mädchen stimmte zu, diesen Dienst zu leisten. Es nahm ein Tuch aus dem Rucksack und die Hand legte die Blätter und Früchte sanft hinein. Das Mädchen schlug das Tuch zusammen und bettete es vorsichtig in den Rucksack. Dann schaute es wieder zu dem Gesicht. „Schlafe nun,“ sagte die Stimme, „damit du danach erfrischt deinen Weg wieder aufnehmen und die Saat verteilen kannst.“

Das Mädchen fühlte sich plötzlich von der Hand zart berührt und wurde unendlich müde. Es sank zurück und in tiefen Schlaf. Als es am nächsten Morgen erwachte, sah alles wieder anders aus.. die Baumstämme gräulich, Nebel in der Luft. Das Mädchen war frisch und ausgeruht und dachte an die nächtlichen Träume… Träume???! Da war doch was! Es öffnete den Rucksack, sah darin das Tuch und nahm es vorsichtig heraus, lauter Kristalle funkelten sie an.

In dem Moment fühlte es auch das Licht in seinem Herzen und wusste, dass es in jedem Moment bei ihm sein und es leiten würde. So schritt das Mädchen froh in den Tag und machte sich an seine Aufgabe, die Kristallsaat, welche in der Kristallnacht erwacht war, in die Herzen der Menschen zu legen.

copyright by Katz

Höhere Evolution – Ein Wortbild mit Erläuterungen

Auf der Quantenebene ist es möglich, sich ein Bild von der Höheren Evolution zu machen. In einem regenbogenfarbenen Schneetreiben von Inspirationspartikeln bekam ich von Lord Metatron ein sehr greifbares Bild übermittelt, welches ich hier mit Worten darstellen und näher erläutern werde.

Ich sehe den Pfad der Höheren Evolution als eine Art Rampe, welche sich spiralförmig aufwärts windet, sie ist offensichtlich ohne Ende, es ist keines im sichtbaren Bereich. Die Steigung ist von der eigenen Wahl abhängig, ob sanft oder stark.

In der Mitte der Spirale kommt von oben eine DNS-Dreifachhelix in Regenbogenfarben herab. Seine Leuchtkraft ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Entlang der Außenseite der Spirale sind Fenster, Türen, Tore, Spiegel.. in der Art eines „Hausflures“. Das Licht innerhalb der Spirale schimmert leicht, während man hinaufsteigt.

Die Fenster, Türen, Tore und Spiegel auf der Außenseite der Spiralrampe sind die Erfahrungen, die zu sammeln sind, um den Weg immer weiter fortsetzen zu können… der Weg ist ja bekanntlich das Ziel und gleichzeitig auch ein Spiel.

Im Grunde ists wie ein Abenteuerspiel.. man kommt nur auf die darüberliegende Ebene der Rampe, wenn man Türen öffnet und Erfahrungen sammelt, aus diesen lernt und damit das annehmen kann, was einem aus dem Spiegel entgegensieht. Auf diese Art findet die Bewegung nicht nur horizontal, also im Kreis, sondern auch diagonal aufwärts, die Rampe hoch, statt.

Es gibt eine unendliche Menge Türen auf jeder Ebene, ebenso Tore. Doch sieht man nicht sofort alle Türen und Tore, es gehört zum Spiel, dass der Spieler den Blick für das, was wirklich ist, schärfen muss, um es zu bewältigen. Zum Glück gibt’s die Fenster… die Fenster geben dem Spieler Einblick in sein inneres Wissen, die Hilfefunktion sozusagen.

Hier findet er alles, was er im jeweiligen Moment des Spiels braucht, um die Situation zu bewältigen und die Erfahrung so zu sammeln, dass sie einen Lerneffekt hat. Geht der Spieler durch Erfahrungen und lernt nicht dabei, muss er die Lektion irgendwann wiederholen.

Es muss nicht jede Tür auf einer Ebene geöffnet werden. Es stehen immer mehrere Türen zur Wahl. Oft sind weitere Türen im jeweiligen Erfahrungsabschnitt erst auf den zweiten Blick erkennbar, hier ist es hilfreich, mit einem Blick durchs Fenster aufs innere Wissen das Auge/Herz zu klären.

Neben den Bonuspunkten gibt es Codes, die auch unterstützen. Diese werden zu bestimmten Zeitpunkten des Spiels über die Dreifachhelix in der Mitte der Spirale übermittelt. Dann kommen Schauer von regenbogenfarbenem Licht herab und die DNS des Spielers wird mit Codes bestückt, welche die Höhere Evolution begünstigen.

Der Spieler bekommt Zugang zu seinen zuvor verborgenen Talenten, seine Wahrnehmung wird feiner, der Zugang und die Verbindung zu anderen Höherevolutionären Spiraluniversen (was die Spiralrampe ist) wird stabiler, das beschleunigt das eigene Spiel.

Wie in jedem Spiel gibt’s auch in diesem die Möglichkeit, festzuhängen. Eine Möglichkeit wäre, Türen nicht zu öffnen, also sich den Erfahrungen zu verweigern. Wer keine Türen aufmacht, kommt nicht weiter, sammelt keine „Punkte“. Eine weitere Hürde kommt ins Spiel, wenn Erfahrung, egal, welcher Art, bewertet wird.

Wenn der Spieler Erfahrung bewertet, kann es passieren, dass er sich nicht mehr wagt, durch Türen zu gehen, weil er die Erfahrung, die dahinter liegt und auf ihn wartet, durch Bewertung vorher gemachter Erfahrungen fürchtet.

Um eine Steig(er)ung ins Spiel zu bringen, muss ein Tor durchschritten werden. Um ein Tor zu durchschreiten, kommts nicht allein auf die Menge der Türen/Erfahrungen an, die zuvor gemacht wurden, sondern auch auf die Qualität. Je tiefer eine Erfahrung, um so höher der „Bonus“, auch der Neigungswinkel der Steigung der Rampe kann damit beeinflusst werden.

Das Tor ist der Bewusstseinssprung, der stattfindet, wenn es auf die nächste Ebene geht. Das geschieht mal unmerklich (der Spieler selbst bekommt es erst über den Blick in einen Spiegel mit), mal mit Feuerwerk, so dass der Spieler sich im Moment des Sprungs freuen kann.

Jedes individuelle Spiel entwickelt sich ständig weiter, während es gespielt wird. Jeder Spieler dieses Spiels hat innerhalb des Spiels ständig die freie Entscheidung, wie er weiter vorgehen will und kann aus unendlich vielen Optionen auswählen.

Vernetzung mit anderen Spielen und Spielern ist möglich, sobald sich der Spieler dessen bewusst wird. Das stärkt das gesamte Spiel des Göttlichen Ausdrucks in all seinen individuellen Spielarten.

Wir sind alle Spieler in diesem Spiel, bewegen uns in dieser Spirale. Mit der Bewusstheit darüber steigt die Spielfreude ganz enorm und es zeigen und öffnen sich immer mehr Türen und Tore, um weitere, mit Göttlicher Liebe und Licht in allen Regenbogenfarben geflutete Ebenen in diesem Spiel zu erreichen.

copyright by Katz

Warum gibt es so viele verschiedene Arten (Systeme) von Energie ...

…, obwohl die Energie immer da ist, in uns und um uns, alles vorhanden ist? Diese Frage stellte sich neulich abends im Chat.

Natürlich „brauchen“ wir keine einzige dieser vielen Techniken. Alles ist in uns und um uns vorhanden, wir brauchen nur zuzugreifen. Dass das nicht so reibungslos funktioniert, hängt damit zusammen, dass das menschliche Vehikel bis in die Zellebene mit Blockaden gespickt ist. (Blockaden heißt in diesem Zusammenhang z.B. emotionale Erinnerungsblöcke oder Mentalstrukturen aus Glaubens- und Bewertungssystemen, welche aus Tradition, Überlieferung, kulturellem Kontext und Erziehung entstehen.)

Alle diese vielen Techniken arbeiten mit höherfrequenten Energien, angefangen bei traditionellen Systemen wie Reiki, Huna, Schamanismus etc. bis hin zum Kristallauflegen wie auch neuere Techniken, die erst in den letzten Jahren entstanden sind, wie z.B. Magnified Healing oder IBL.

Die Wirkweise dieser Techniken geht über die quantenphysikalische Ebene. Um das zu verdeutlichen, hier ein Bild zur leichteren Vorstellung:

Wie mittlerweile auch auf der wissenschaftlichen Ebene bewiesen ist, besteht eine Körperzelle (= kleinster Teil, z.B. Blutkörperchen) auf quantenphysikalischer Ebene überwiegend aus leerem Raum. Innerhalb dieses leeren Raums spielt sich aus der Quantensicht jede Menge ab. Dort gibt es energetische Zustände, welche z.B. in der Lage sind, Erinnerungen zu speichern, auf der Zellebene. Erinnerungen an Schmerz wie auch Erinnerungen an Freude, also von Grundempfindungen.

Ebenso werden dort über die DNA verschiedenste Ausdrücke von Disharmonie und Dysfunktionen wie bestimmte Veranlagungen über Generationen hinweg weitergegeben, das so genannte Familienkarma, was sich nicht nur auf Körperebene abbildet. Diese gespeicherten Sequenzen wirken wie Blockaden, da sie den Zugriff auf das „höhere Licht“ erschweren, indem sie sich dem Zustrom in den Weg legen.

Mit Hilfe der verschiedenen höherfrequenten Energien, welche in den unterschiedlichsten Techniken in verschiedenster energetischer Bandbreite angeboten werden, ist es möglich, etliche dieser Blockaden erkenntlich zu machen und an- bzw. sogar aufzulösen, je nach ihrem Zustand (Grad der Verfestigung).

Es spielt keine Rolle, welches der vielen zur Auswahl stehenden Systeme genutzt wird, Eigenarbeit bleibt demjenigen, der zu einem solchem Mittel greift, nirgendwo erspart. Zur Qualität der einzelnen Systeme kann nur der etwas sagen, der sie alle erprobt hat, und da es immer mehr Systeme gibt, ist es recht unwahrscheinlich, dass es da klare Aussagen gibt.

Hier gilt die Devise, auf das Herz zu hören, ob und was für den Einzelnen das optimale System ist, um die Reise ins Ich zu beschleunigen. Ob so etwas notwendig ist und wenn ja, in welcher Form. Letztendlich wird jeder für sich die passende Form finden, seiner Weiterentwicklung den angemessenen Drive zu geben.

In diesem Sinne!

copyright by Katz